Zum Inhalt springen
Foto: Leon Billerbeck
Bijan Kaffenberger mit der Moderatorin Heike Bade.

2. September 2019: Das war unsere Lesung mit Bijan Kaffenberger!

Am Freitag, den 30.08.2019 durften Literaturinteressierte auf die Einladung des SPD Unterbezirks Uelzen/Lüchow-Dannenberg einen Abend mit Bijan Kaffenberger verbringen. Bei strahlendem Sonnenschein, kühlen Getränken und guter Stimmung las der 30-jährige Ökonom aus Darmstadt aus seinem Buch: "Was machen Politiker eigentlich beruflich? Fragen an die da oben."

Bijan Kaffenberger zog im vergangenen Jahr im zarten Alter von 29 Jahren in den hessischen Landtag ein. Der gelernte Volkswirtschaftler mit Masterabschluss arbeitete vorher im Wirtschaftsministeriums des Staates Thüringen und beschäftigte sich hauptsächlich mit dem Themenbereich der Digitalisierung sowie der digitalen Infrastruktur. Seiner eigenen Aussage nach fand er die Arbeit spannend, doch wollte ab einem gewissen Zeitpunkt mehr entscheiden als verwalten. So nahm er sich vor aus seiner Heimatgemeinde in Darmstadt für den hessischen Landtag zu kandidieren.

Sein Buch stellt eine Mischung aus persönlichen Ausführungen zu seinem Werdegang und thematischen Einschätzungen zu diversen Themen dar. Bevor er aktiv in die Politk ging betrieb Bijan Kaffenberger ebenfalls einen YouTube-Channel um junge Menschen für Politik zu begeistern. Doch nicht nur sein Alter und die Tatsache, dass er einen wenig aussichtsreichen Wahlkreis direkt gewonnen hat machen ihn zu etwas ganz besonderem: Bijan Kaffenberger ist der erste und bis heute einzige Abgeordnete in einem deutschen Parlament, der unter dem sog. "Tourette-Syndrom" leidet. Die Symptome zeigen sich auf unterschiedliche Art, bei Bijan Kaffenberger durch unkontrolliertes Zucken.

Nach einführenden Worten und der Lesung von zwei Kapiteln aus seinem ersten Buch, stand der Autor noch für Fragen zu seiner Person, seiner Krankheit und der Arbeit im hessischen Landtag zur Verfügung. Der Abend klang langsam aus und die Autogrammstunde des Abgeordneten schloss sich an und erfreute sich großer Resonanz.

Vorherige Meldung: Wer soll’s werden? – SPD vor Ort startet Kampagne zur Mitbestimmung bei Parteivorsitz

Alle Meldungen